SkinCeuticals Newsletter-Anmeldung

Um über unsere Neuigkeiten informiert zu werden, entdecken Sie in der Vorschau unsere letzen Neuheiten und die letzen ästhetischen Trends

Schließen

Melden Sie sich bitte mit Ihrer E-Mail und Ihrem Passwort an.

Noch kein Konto?

Anmelden>

Chemische Peelings

    GEZIELTE BEHANDLUNGEN FÜR GLATTERE, GESÜNDERE HAUT

    Diese von einem Hautpflegeexperten durchgeführten peelenden Behandlungen helfen dabei, die oberste Hautschicht abzutragen. So kommt die neue, gesunde Haut darunter zum Vorschein. Zu den Behandlungsfeldern von chemischen Peelings zählen diverse Hautproblemen wie zum Beispiel Fältchen, Flecken, vergrösserte Poren oder ein ungleichmässiger Teint.

    WAS SIND CHEMISCHE PEELINGS?

    Bei chemischen Peelings werden säurehaltige Substanzen auf die Haut aufgetragen, um die Oberfläche der Haut abzutragen, und somit Schönheitsfehler wie etwa durch Sonnenschädigung zu reduzieren. Sie werden auch angewendet um die Haut glatter und strahlender zu machen und die Gesundheit der Haut wiederherzustellen. Chemische Peelings verbessern sehr effektiv die Zellerneuerung sowie das Erscheinungsbild der Hautoberfläche und sind eine gängige Anti-Aging-Methode. Sie können sowohl im Gesicht, aber auch am Hals, an der Brust, an den Händen, Armen oder Beinen angewendet werden.

    Während eines chemischen Peelings trägt Ihr Hautpflegeexperte für eine bestimmte Zeit eine oder mehrere Schichten einer der säurehaltigen Peelinglösung auf die Haut auf. Die Dauer ist abhängig von der Art des verwendeten chemischen Peelings, der Konzentration der Lösung, dem Hauttyp sowie der Empfindlichkeit der Haut gegenüber der Behandlung. Während einige Peelings sich von selbst neutralisieren, müssen die meisten Formulierungen nach der Behandlung mit einer Pufferlösung oder Wasser neutralisiert werden. Das Ziel ist, der Haut eine kontrollierte, sichere Verletzung zuzufügen, wodurch sie auf natürliche Weise renegerieren kann. Der Teint wirkt frischer und strahlender, die Kollagenproduktion wird angeregt.

    WIE FUNKTIONIEREN CHEMISCHE PEELINGS?

    Chemische Peelings verbessern die Textur und das Aussehen der Haut, indem Sie die äusseren Hautschichten ablösen. Dabei handelt es sich um wirksame Gesichtsbehandlungen zur Verbesserung von Schönheitsfehlern, feinen Linien, Falten und einem ungleichmässigen Teint. Während der Behandlung wird eine bestimmte Menge einer Peelinglösung auf Gesicht, Hals, Brust, Hände, Arme oder Beine aufgetragen. Die Lösung reagiert mit der obersten Hautschicht und löst die Verbindungen der Oberflächenzellen mit der Haut auf, sodass glattere, gesündere Haut darunter zum Vorschein kommt. Die Wirkung einer Chemikalie ist viel höher als die eines herkömmlichen Peelings oder einer Bürste. Und das Beste: chemische Peelings eignen sich für nahezu jedermann. Sie müssen nur wissen, welche Chemikalie am besten zu Ihrem Hauttyp und Ihren Problemen passt.

    Chemische Säuren werden von dem pH-Wert der Formulierung und der Molekülgrösse weiter zersetzt (je geringer der pH-Wert, desto stärker die Säure). Eine Konzentration von 20 % Glykolsäure bei einem pH-Wert von 3 ist zum Beispiel stärker als die gleiche Formulierung mit Milchsäure, weil die Moleküle der Glykolsäure viel kleiner sind und besser in die Hautbarriere eindringen können.

    Ihr Hautpflegeexperte kann die am besten geeignete Peelingformel für Ihren Hauttyp und die beste Pflegeroutine nach der Behandlung ermitteln.

    FÜR WEN SIND CHEMISCHE PEELINGS GEEIGNET?

    Die von einem Hautpflegeexperten gewählte Tiefe und Art des chemischen Peelings ist abhängig vom Zustand der Haut, dem Hauttypen nach "Fitzpatrick" (Hautfarbe und Neigung zu Sonnenbrand) sowie den Hautpflegegewohnheiten der Patienten. Im Allgemeinen sollte umso vorsichtiger vorgegangen werden, je höher der "Fitzpatrick"-Hauttyp ist, um eine Pigmentierungsreaktion zu vermeiden. Bei extrem empfindlicher Haut und Haut mit beeinträchtigter Barrierefunktion (Neurodermitis, Schuppenflechte usw.) sind chemische Peelings im Allgemeinen nicht zu empfehlen.

    Wenden Sie sich an Ihren Hautpflegeexperten um herauszufinden, welches chemische Peeling am besten zu Ihrem persönlichen Hauttyp passt.

    WELCHE ART VON CHEMISCHEN PEELINGS IST FÜR MICH GEEIGNET?

    Chemische Peelings werden danach kategorisiert, wie tief sie in die Haut eindringen: oberflächlich, mittel oder tief. Oberflächliche Peelings dringen nur in die oberste Schicht der Epidermis ein. Sie werden oft mehrmals angewendet, um feine Linien und Fältchen um Augen und Mund herum zu behandeln. Ein mitteltiefes Peeling ist wirksamer bei Patienten mit mittelschweren Hautschäden, einschliesslich Altersflecken, Sommersprossen und aktinischer Keratose. Sie werden oft mit Laserbehandlungen verbunden, um die Wirksamkeit zu erhöhen. Tiefe chemische Peelings sind recht aggressiv und wirken bis in die Netzschicht der Dermis. Tiefe chemische Peelings werden meistens mit Phenol durchgeführt und sind heutzutage nicht mehr üblich, da die Lasertechnologie bessere Ergebnisse mit mehr Kontrolle und weniger Beschwerden nach der Behandlung erzielen kann.

    Die bei diesen chemischen Peelings eingesetzten physikalischen Lösungen lassen sich in zwei allgemeine Kategorien einteilen: wasserlösliche Säuren, darunter Alpha-Hydroxysäuren (AHAs) und Trichloressigsäuren (TCAs) sowie öllösliche Säuren wie Beta-Hydroxysäuren (BHAs). Manche Säuren sind sowohl wasser- als auch öllöslich, zum Beispiel Mandelsäure und Resorcin. Im Allgemeinen haben AHAs einen weniger austrocknenden Effekt als BHAs auf die Haut. Resorcin, das zuerst als Bestandteil des Jessner-Peelings (eine Mischung aus Salicylsäure, Milchsäure und Resorcin) bekannt wurde, kann raue, schuppige und verhärtete Haut durchdringen, was es zu einem beliebten Zusatz zu mitteltiefen und tiefen Peelings macht.

    Die Tiefe und Art des angewendeten chemischen Peelings hängt von Ihrem Hauttyp, Ihren Beschwerden, dem Fitzpatrick-Typen sowie Ihren Hautpflegegewohnheiten ab. Wenden Sie sich an Ihren Hautpflege Experten, um einen individuellen Behandlungsplan für Ihre Haut aufzustellen und zu erfahren, wie Sie die Ergebnisse mit der Hautpflege zuhause aufrecht erhalten können.

    WIE FÜHLT SICH EIN CHEMISCHES PEELING AN?

    Selbst ein oberflächliches chemisches Peeling führt zu einem Kribbeln auf der Haut. Dieses leicht unangenehme Gefühl verschwindet allerdings wieder, sobald die Peelinglösung neutralisiert wurde. Tiefere Peelings können sich recht intensiv anfühlen und erfordern eventuell die vorherige Anwendung einer schmerzlindernden Creme. Im Allgemeinen kommt Haut, die an die Anwendung von Säuren gewöhnt ist, besser mit stärkeren Formulierungen klar.

    Ein oberflächliches Peeling kann zu Rötungen führen, ähnlich einem leichten Sonnenbrand, die 3 bis 5 Tage andauern können. Die intensiveren mitteltiefen und tiefen Peelings führen zu einer deutlichen Rötung, Schwellungen, Bläschen (bei tiefen Peelings) und/oder sich pellender Haut für eine Dauer von 7 bis 14 Tagen. Bei tiefen chemischen Peelings müssen eventuell ausserdem für ein paar Tage nach der Behandlung Bandagen verwendet und Schmerzmittel eingenommen werden.

    Direkt nach einem chemischen Peeling wird die Haut lichtempfindlicher. Es ist unabdingbar, nach der Behandlung täglich einen Breitband-Sonnenschutz sorgfältig aufzutragen und sich nicht oder nur minimal der Sonne auszusetzen.

    WANN SOLLTE ICH BESSER KEIN CHEMISCHES PEELING ANWENDEN?

    Wann und wie oft ein chemisches Peeling angewendet wird, richtet sich nach der Tiefe und Konzentration des Peelings. Oberflächliche Peelings können Teil eines monatlichen Hautpflegeprogramms werden. Mitteltiefe Peelings werden im Allgemeinen in einer Abfolge von 3-6 Behandlungen angewendet, während tiefe Peelings nur ein bis zweimal im Jahr durchgeführt werden. Alle Peelings sollten unter der Leitung eines erfahrenen medizinischen Kosmetikers oder Dermatologen durchgeführt werden.

    Aufgrund des peelenden Effekts kann es sein, dass die Haut direkt nach der Behandlung empfindlicher gegenüber Schäden durch Umwelteinwirkungen wird. Es ist unabdingbar, täglich einen Breitband-Sonnenschutz sorgfältig aufzutragen. Eventuell empfiehlt Ihr Hautpflegeexperte auch eine Hautpflegeroutine für zu Hause, um die Ergebnisse Ihres chemischen Peelings aufrecht zu erhalten.

    Bei erhöhtem Kontakt mit UV-Strahlen oder Aktivität sollten tiefe chemische Peelings oder eine Abfolge von mitteltiefen Peelings vermieden werden, da sie die Haut sehr sonnenempfindlich machen. Oberflächliche chemische Peelings oder sanftere Peelingstoffe sind zu bevorzugen.

    WO SOLLTE ICH EIN CHEMISCHES PEELING ANWENDEN LASSEN?

    Obwohl sie sehr beliebt sind, haben chemische Peelings eine starke Wirkung und können eventuell negative und unerwartete Ergebnisse für die Haut nach sich ziehen. Dazu gehören Vernarbung, Schwellungen, Infektionen oder Farbveränderungen. Ein Gespräch mit einem vertrauenswürdigen Kosmetiker oder kosmetischen Mediziner ist die beste Art und Weise, chemische Peelings in Ihre Pflegeroutine einzuführen. Ihr Hautpflegeexperte hilft Ihnen dabei herauszufinden, ob chemische Peelings für Sie geeignet sind, und eine Hautpflege vor und nach der Behandlung zu entwickeln, um die Haut vorzubereiten und zu schützen.

    SOLLTE ICH EINE HAUTPFLEGEROUTINE ZUHAUSE EINBEZIEHEN?

    Unmittelbar nach der Behandlung kann Ihre Haut gerötet und ein wenig geschwollen sein. Diese Nachwirkungen lassen normalerweise innerhalb eines Tages nach, können aber bis zu einer Woche brauchen, um ganz zu verschwinden. Da Ihre Haut nach der Prozedur empfindlicher ist, sollten Sie anfangs unbedingt die Sonne meiden und Sonnenschutz mit hohem Lichtschutzfaktor verwenden. Ausserdem empfehlen wir, ein paar Tage auf Make-up zu verzichten, um Ihrer Haut Zeit zur Erholung zu geben.

    Skin Ceuticals

    Your browser isn't supported

    You can download a new browser :

    Firefoxgoogle chromeoperainternet explorer